Gegenstück zu Rotdorns BB - cheat & hacks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gegenstück zu Rotdorns BB - cheat & hacks

      Die Idee des Bastelblogs fand ich großartig. Ich stell euch aber etwas ganz anderes vor. Inspiriert war ich von einer FB-Diskussion, die ich mal mit Tim hatte. Es ging um maßgefertigte vs Rüstung von der Stange. Jedenfalls bekam ich kurz vor dem JDS schon beim Gedanken an meine schwarzen Wollbeinlinge Schwitzanfälle und außerdem habe ich eine Kindergewandung gebraucht, die östlich anmutet, aber praktisch, billig und bequem ist. Da hab ich mich an Timˋs Beiträge erinnert, und beschlossen, dass alles, was gut aussieht, auch erlaubt ist und dass extreme Bedingungen extreme Maßnahmen erfordern.

      DIE 30-MINUTEN-BEINLINGSHOSE

      Ich hab also eine alte Legging meiner Tochter genommen und in der Mitte durchgeschnitten. Wenn man das sauber macht, entsteht die klassische, seitlich angenestelte Beinlingsform.
      Testweise über eine 4 Euro-Short vom H&M gezogen, sah das schon mal gut aus. An drei Punkten hab ich den Beinling dann direkt an die Short angenäht.
      Das hat so gut funktioniert und war so schnell fertig, dass ich für mich den Trick auch gleich noch umgesetzt hatte.

      Eine etwas festere und leicht zu große Legging gekauft, mittendurch geschnitten und auf eine hochwertige Bruche genäht. Die Nestelbänder für das Wams dann ebenfalls direkt auf die Bruche genäht. Wenn man angenestelt hat, verschwinden die Kanten der Beinlinge unter dem Wams. Zu sehen ist natürlich der „moderne“ Stoff, aber das war mir egal.

      Im ersten Test hab ich festgestellt: noch besser ist es, wenn man den Beinling an ein oder zwei Stellen noch unauffällig anheftet, dann bleibt alles an seinem Platz.
      Anziehen kann man das Konstrukt wie eine Jogginghose, und es ist auch genauso bequem.
      Files
    • Okay Sylvie hat Larp kaputt gemacht. Is vorbei. Leggins als Beinlinge??? Spaß beiseite, ich hab den silberfurt mal nen ganze Saison mit ner schwarzen Leggins gespielt. Fiel nie auf, saß super tight.

      Gute Idee. Festnähen macht Sinn, oder? Ich stell mir vor, das Nestellöcher in dem Stoff schwierig sind.
      "Alles was ich liebte ist tot. Nur der Krieg erfreut mein Herz und dieser Mann wird mir die Waffen geben ihn zu führen - Heil dir, Tiash'Re von Hakarioth!"
    • Schamlatzhosen setzen sich niemals durch, Herr... ;)
      Back to topic, ich finde die Idee sehr cool. Gerade für "Heranwachsende" wo man ständig neue Beinlinge braucht is das doch ne prima Sache. Werd ich auch klauen für Lukas. :P
      In cornua sumpsit. In pulverem prostrauit.

      Hold my Schlehenwein....
    • Pelindur wrote:

      Bis meine Schamlatzhose fertig wird, nutze ich ja bisher Leggings für meine Rüstung als Ersatz und bin damit selbst auf historisch inspirierten veranstaltungen damit durchgekommen ;)
      Du bist gemeldet und blockiert!
      "Alles was ich liebte ist tot. Nur der Krieg erfreut mein Herz und dieser Mann wird mir die Waffen geben ihn zu führen - Heil dir, Tiash'Re von Hakarioth!"
    • Muss gerade hart lachen, made my day! :lol: :lol: :lol:

      Und ja, mir ist Pelindurs Leggings aufgefallen, wahrscheinlich sollte ich mich einfach schämen, weil ich ihm auf den Arsch geschaut hab... :whistling:

      Ach so, ganz vergessen! Coole Idee Sylvie! Wird dann irgendwann (in 4 Jahren oder so) mal geklaut. :thumbsup:
      Knappe "Bursche" Sidaya von Tharas'Men – ehemaliger Bursche des Herrn von Lilienthal, nun Kappe des Herrn von Eschenhain, Ritter Eleats und Elesgards
      Elfriede "Frieda" von Steintrutz – bisher etwas ungeschliffene Zofe Ihrer Hoheit Elenore von Eleat
      Elaheh – Hadrachuun und gebeutelte Seele bei der Rebellion der Razash'Dai
    • B0E12A9E-79C3-4333-90F0-B8B6C0C401D0.jpeg

      Hier zwei Beispiele, die ich mit dieser Methode gebaut habe.

      Benötigtes Werkzeug:

      - Industrieschere (oder Cutter)
      - Leimklemmen
      - Pinsel
      - gewachster Faden
      - Bienenwachs
      - ein Töpfchen, das man auf den Herd stellen kann / kann nie mehr für etwas anderes verwendet werden
      - Ledernadel, 2 Stück, nicht geschliffen
      - Ahle
      - Fön


      Leder:

      Wichtig ist Naturleder, glatt, ungefärbt und unbehandelt. Ich hab zufällig 2,5mm daheim gehabt und würde schätzen, dass 1,8-3mm Sinn macht.


      1. Arbeitsschritt:

      die Waffe auf das Leder legen und mit Kuli die Konturen Nachfahren. Dann daneben das gleiche nochmal. Dann einen großzügigen Rand hinzufügen, mindestens 3cm auf jeder Seite. Mehr ist mehr. An dieser Linie ausschneiden und ins Wasser legen für gut 24 Stunden. Langschwert- Zuschnitte müssen in die Badewanne.

      2. Arbeitsschritt:

      Jetzt kann man sich schon für den ersten Pfusch entscheiden. Variante A): Waffe in Frischhaltefolie wickeln, das nasse (und sehr geschmeidige) Leder drumherumschlagen, so wie ihr die Scheide haben wollt. Luft lassen - Wichtig! Nicht so eng wie bei Stahl arbeiten. Dann mit Leimklemmen fixieren. Trocknen lassen.

      Variante B) einen Holzdummi in den Maßen der Waffe bauen, und dann wie bei A) fortfahren.

      Variante B) wird exakter und schöner. Das sieht dann beim Tragen aber leider kein Mensch. Ich hab bisher auch keinen Holzdummi zweimal verwenden können. Die Latex-Waffe leidet wohl durch die Feuchtigkeit - möglicherweise. Keine Ahnung, das habe ich noch nicht feststellen können.

      F8DC2276-602B-4043-A03E-C7F7E13ACCE9.jpeg

      3. Arbeitsschritt:

      Nähen

      Die besten Resultate geben mit dem Lineal vorgezeichnete Löcher. 3-5mm sieht gut aus.
      Dann mit einer Schusterahle vorstechen, immer so 5-6 Löcher, und dann nähen.

      Ein möglicher Stich: an beiden Enden des Fadens eine Nadel fädeln und dann von beiden Seiten immer in ein Loch einstechen. Faden festziehen, nächster Stich.
      Ffe
      C32A2EF1-4461-44D4-9E4E-92964478191B.jpeg

      4. Schritt: Endlich! Das Wachshärten[\b]

      So sieht die Messerscheide jetzt aus:
      6E6E5CEC-C408-49CA-9A42-3A7AC00C3730.jpeg

      Jetzt muss man Entscheidungen treffen: kann man wirklich die Waffe gut ziehen? Will ich noch was nähen? Muss ich für die Aufhängung noch etwas machen? Weil nach dem Härten ist es vorbei.

      Wenn die Waffe zu streng zu ziehen ist: nochmal ins Wasser und das Leder weiten (d.h. Ihr stopft solange Brettchen etc. hinein, bis es passt und dann wieder trocknen lassen. Man kann 2-3 mm herausholen)

      Ich mach das jetzt und poste dann die Fotos...
      Files

      The post was edited 5 times, last by Heidi ().

    • Darius wrote:

      Ich persönlich bin Fan von Scotch-Cast Scheiden. Mit Leder hab ich noch nie gearbeitet. Bin sehr interessiert.
      Wie funktioniert die Methode denn? Nicht, dass Sylvies Way of Schwertscheiding nicht schon ausreichen würde :



      PS: Dadurch, dass die Bastelecke auch für Besucher ohne Account im Forum zugänglich ist, hat man natürlich nochmal eine coole Möglichkeit Leute für den Osten anzuwerben. Sehr clever! ;)
      "Ein schlechtes Gewissen ist der beste Beweis für ein gutes Gedächtnis."
    • Ich befürchte, da muss ich wohl mal einen Darius' Bastelblog schreiben... :D

      EDIT: Done.
      Dem Chris sei' Basdl-Blog

      Was mir noch zur Sylvie eingefallen ist:

      Heidi wrote:

      Die Latex-Waffe leidet wohl durch die Feuchtigkeit - möglicherweise. Keine Ahnung, das habe ich noch nicht feststellen können.
      Einfach mit Frischhaltefolie umwickeln oder alternativ mit Malerkrepp und im schlimmsten Fall da nochmal mit Packklebeband drüber. Sollte die Feuchtigkeit fernhalten.

      The post was edited 2 times, last by Darius ().

    • Das Wachshärten für Faule:

      Das Wachshärten funktioniert nur, wenn das Leder so heiss gemacht wird, dass das flüssige Wachs tief eindringen kann.

      Ich nehme dafür einfach einen starken Fön, den ich direkt an des Leder halte.

      Währenddessen erhitze ich das Bienenwachs auf der Herdplatte. Es muss richtig heiss werden.

      Wenn man das Leder nicht mehr anfassen kann, unter Föhnen das Wachs mit einem Pinsel aufbringen. Föhnen, Föhnen, Föhnen! Wachs heiss halten.

      Stück für Stück vorgehen.

      Achtung, es ist eine mittlere Sauerei, man muss Zeitungspapier unterlegen (Achtung Herdplatte).

      Durch das heiße Wachs wird das Leder dunkel. So sieht man gleich, wo man schon war.

      Man bringt soviel Wachs auf, wie man möchte. Mehr Wachs, mehr hart.

      Anschließend alles nochmal auf Temperatur bringen und kräftig mit einem Küchentuch abreiben. Bei heißen Sommercons muss man noch 1-2 mal vor Ort überschüssiges Wachs abnehmen (oder es ist einem egal).

      Auskühlen lassen, fertig.4ADDF3C1-B7C6-4991-BAC4-8325B87D26ED.jpeg4ADDF3C1-B7C6-4991-BAC4-8325B87D26ED.jpeg